Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

© Rostislav Sedlacek / stock.adobe.com

Zuckerfreie Kräuterlimonade selber machen: Die leckere Sommeralternative zu Tee

Der ers­te Schritt in der Her­stel­lung ist ein Kräu­ter­si­rup. Als Zucker­er­satz dient dabei Ery­thrit – ein Zuckeral­ko­hol, der auch in gerin­gen Men­gen natür­lich vor­kommt (z. B. in Käse oder Trau­ben). Ery­thrit hat kei­nen Ein­fluß auf den Blut­zu­cker­spie­gel (gly­kä­mi­scher Index: 0) und sei­ne Süß­kraft ent­spricht ca. zu 70% der von Zucker. Es ist zahn­freund­lich und hat kei­ne Kalo­ri­en (da es nicht ver­stoff­wech­selt wird). Ledig­lich bei der täg­li­chen Men­gen­zu­fuhr soll­te man 1g pro 1 kg Kör­per­ge­wicht nicht über­schrei­ten. Alter­na­tiv zu Ery­thrit kön­nen Sie auch kann auch 1 Liter direkt gepress­ten, natur­trü­ben Apfel­saft ver­wen­den.

  • Man kocht zunächst 1 Liter Was­ser mit 300g Ery­thrit (bzw. den Apfel­saft) auf.
  • Dann nimmt man den Topf vom Herd und fügt den Saft von zwei Zitro­nen und je nach Lust, Lau­ne und Geschmack die Kräu­ter (ein­zeln oder kom­bi­niert) hin­zu. Beson­ders lecker sind z. B. fri­sche Min­ze, Laven­del, Zitro­nen­me­lis­se, Ros­ma­rin, Ing­wer, Wald­meis­ter, Basi­li­kum. Der Phan­ta­sie sind dabei kei­ne Gren­zen gesetzt!
  • Die Mischung dann 30 min zie­hen las­sen und absei­hen.
  • Den Kräu­ter­si­rup anschlie­ßend in eine luft­dicht ver­schlos­se­ne Fla­sche fül­len. Nach 3–4 Tagen inten­si­viert sich der Geschmack wei­ter­hin.

Für die Limo­na­de selbst gießt man dann ein­fach 4–5 cl des Sirups mit (Mineral-)Wwasser auf und kann das Gan­ze noch mit ein paar Eis­wür­feln und Blät­tern gar­nie­ren.


Alle Blog-Beiträge anzeigen