Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

© svehlik / stock.adobe.com

Wirksames Deo einfach selbst herstellen

Die mög­li­chen Risi­ken und Fol­gen des Gebrauchs von alu­mi­ni­um­hal­ti­gen Deodo­rants sind seit Dr. Mauchs Buch Die Bom­be unter der Ach­sel­höh­le bekannt, und im Ver­lauf der letz­ten Jah­re hat sich der Markt der­art geän­dert, dass sich in den Rega­len der Dro­ge­rie- und Super­märk­te eine gro­ße Aus­wahl an alu­mi­ni­um­frei­en Deos findet.

Der Bereich in und um die Ach­sel­höh­len liegt in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft zu den axil­lä­ren Lymph­kno­ten und dem Brust­ge­we­be. Alles, was wir äußer­lich auf die Haut auf­tra­gen, kann auch in den Kör­per gelan­gen, daher soll­ten wir beson­ders an die­sen Kör­per­stel­len beson­ders vor­sich­tig sein, womit wir uns ein­rei­ben oder ‑sprü­hen.

Ich bin dazu über­ge­gan­gen, mir mein Deo selbst her­zu­stel­len und fin­de es sehr wirk­sam. So wird’s gemacht:

  • Man braucht ca. 75 gr. Kokos­öl, 2 Tee­löf­fel Natron und äthe­ri­sche Öle nach Wahl.
  • Das Kokos­öl wird im Was­ser­bad zum Schmel­zen gebracht und das Natron anschlie­ßend eingerührt.
  • Die äthe­ri­schen Öle dazu­ge­ben (mei­ne letz­te Mischung bestand aus 7 Trop­fen Zitro­nen­öl und 5 Trop­fen Ros­ma­rin­öl), umrüh­ren, in einen klei­nen, lee­ren Glas­be­häl­ter fül­len, abküh­len las­sen – und schon ist das Deo einsatzbereit!

An äthe­ri­schen Ölen emp­feh­len sich sol­che, die anti­bak­te­ri­ell wirk­sam sind (wie das Kokos­öl selbst auch) wie z. B. Laven­del, Zimt, Ylang-Ylang – oder ent­spre­chen­de Mischun­gen wie z.B. Thie­ves oder Puri­fi­ca­ti­on von Young Living.

Viel Spaß beim Ausprobieren!


Alle Blog-Beiträge anzeigen