Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

Schlagwort: orthomolekularmedizin

Magnesiumöl selbst herstellen: Eine Alternative zu Magnesiumtabletten

Magne­si­um ist ein wesent­li­ches Ele­ment, das eine ent­schei­den­de Rol­le in hun­der­ten Stoff­wech­sel­pro­zes­sen spielt. Ein Magne­si­um­man­gel, der z. B. durch Ernäh­rungs­feh­ler bzw. aus­ge­laug­te Böden, Stress, Erkran­kun­gen oder beson­de­re kör­per­li­che Belas­tun­gen ver­ur­sacht wer­den kann, ist die Ursa­che von unter­schied­lichs­ten Sym­pto­men: Waden- und Mus­kel­krämp­fe (vor allem nachts), Schlaf­stö­run­gen, Kopf­schmer­zen, Schwin­del, Ver­stop­fun­gen, Ner­vo­si­tät, inne­re Unru­he, Ener­gie­lo­sig­keit bis hin zu Wei­ter­le­sen →


Orthomolekulare Medizin: Was ist das eigentlich?

Die Ortho­mo­le­ku­lar­me­di­zin wur­de haupt­säch­lich von Linus Pau­ling, dem zwei­fa­chen Nobel­preis­trä­ger (für Che­mie und Frie­den) geprägt. Er defi­nier­te die­se 1968 als The­ra­pie, „die der Erhal­tung einer guten Gesund­heit und der Krank­heits­be­hand­lung durch Ver­än­de­rung der Kon­zen­tra­tio­nen von Sub­stan­zen im mensch­li­chen Kör­per, die dar­in nor­ma­ler­wei­se vor­kom­men und für unse­re Gesund­heit erfor­der­lich sind.“ Es geht also um das bio­che­mi­sche Wei­ter­le­sen →