Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

Schlagwort: kräuter

Organspezifische Detox-Tees (Detox-Serie Teil 5)

Zur effek­ti­ven Unter­stüt­zung einer Detox-Kur hat sich der Ein­satz von spe­zi­fi­schen Kräu­ter­tees bewährt. Beson­ders geeig­net sind Kräu­ter­tees, die die Arbeit der Ent­gif­tungs­or­ga­ne von Leber und Nie­re unter­stüt­zen bzw. sol­che, die zur Balan­ce des Säu­­re-Basen-Haus­halts bei­tra­gen. Leber: die Leber liebt es bit­ter (übri­gens auch beim Gemü­se), und so fin­det man vie­le Bit­ter­kräu­ter unter denen, die tra­di­tio­nell Wei­ter­le­sen →


Zuckerfreie Kräuterlimonade selber machen: Die leckere Sommeralternative zu Tee

Der ers­te Schritt in der Her­stel­lung ist ein Kräu­ter­si­rup. Als Zucker­er­satz dient dabei Ery­thrit – ein Zuckeral­ko­hol, der auch in gerin­gen Men­gen natür­lich vor­kommt (z. B. in Käse oder Trau­ben). Ery­thrit hat kei­nen Ein­fluß auf den Blut­zu­cker­spie­gel (gly­kä­mi­scher Index: 0) und sei­ne Süß­kraft ent­spricht ca. zu 70% der von Zucker. Es ist zahn­freund­lich und hat Wei­ter­le­sen →


Smoothie-Rezept: „Good Night“

Um für einen bes­se­ren Schlaf zu sor­gen, kön­nen wir unse­rem abend­li­chen Smoot­hie gezielt Pflan­zen bei­mi­schen, die eine schlaf­för­dern­de Wir­kung haben: In der Pflan­zen­heil­kun­de sind beson­ders Kamil­le, Bal­dri­an, Hop­fen, Pas­si­ons­blu­me, Laven­del, Johan­nis­kraut, Mus­kat und Majo­ran für ihre beru­hi­gen­den und schlaf­för­dern­den Ein­fluss bekannt. Wenn kei­ne fri­schen Pflan­zen zur Ver­fü­gung ste­hen, kön­nen Sie auch getrock­ne­te Pflan­zen ver­wen­den. (Ach­ten Wei­ter­le­sen →