Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

Schlagwort: ätherische öle

Mückenspray aus ätherischen Ölen herstellen

Wann immer ich „Mücken­spray“ höre, habe ich den bei­ßen­den Geruch eines ganz spe­zi­el­len Sprays aus mei­ner Kind­heit in der Nase, mit dem man bei den ent­spre­chen­den Gele­gen­hei­ten reich­lich ein­ge­sprüht wur­de, und des­sen ätzen­der Geschmack noch stun­den­lang auf den Schleim­häu­ten haf­ten blieb. Eine wesent­lich ange­neh­me­re, duf­ten­de und nicht weni­ger wir­kungs­vol­le Mög­lich­keit ist ein Mücken­spray aus äthe­ri­schen Wei­ter­le­sen →


Reduktion von Pigmentflecken mit Tanamu-Öl (Calophyllum Inophyllum)

Der Tana­­mu-Baum ist ein immer­grü­ner, dicht­be­laub­ter tro­pi­scher Baum, aus des­sen Nüs­sen ein hoch­po­ten­tes, sel­te­nes Öl mit medi­zi­ni­scher Wirk­sam­keit gewon­nen wird. Tra­di­tio­nel­le Hei­ler bezeich­nen ihn auch als „hei­li­gen Baum,“ da das Öl für so vie­le medi­zi­ni­sche und kos­me­ti­sche Zwe­cke ein­ge­setzt wer­den kann. Es wirkt ent­zün­dungs­hem­mend, anti­bak­te­ri­ell, anti­oxi­dant, zel­ler­neu­ernd, nar­ben­hei­lend, adstrin­gie­rend, durch­blu­tungs­för­dernd, UV-absor­­bie­­rend, feuch­tig­keits­spen­dend. Das Tana­­mu-Öl wird Wei­ter­le­sen →


Hormonelle Balance leicht gemacht: Rotklee-Öl selber herstellen

Rot­klee ist wird in der Natur­heil­kun­de als der Phy­­to-Östro­gen-Lie­­fe­rant gehan­delt und kommt sehr häu­fig bei Wech­­sel­jahrs-Beschwer­­den zum Ein­satz. Dabei wirkt der Rot­klee adap­to­gen, d. h. einen zu nied­ri­gen Östro­gen­spie­gel glei­chen die Phy­to­ös­tro­ge­ne aus, indem sie sich an die ent­spre­chen­den Hor­mon­re­zep­to­ren haf­ten, und bei einem zu hohen Öst­ra­di­ol­spie­gel (der eben­falls ungüns­tig ist und Ursa­che von div. Wei­ter­le­sen →


Den eigenen Duft kreieren

Vor gerau­mer Zeit bin ich dazu über­ge­gan­gen, mir mei­ne Kör­per­pfle­ge­pro­duk­te selbst her­zu­stel­len. Ganz abge­se­hen davon, dass ich dann sicher gehen kann, dass die Pro­duk­te frei sind von Zusät­zen und Kon­ser­vie­rungs­stof­fen dass und ich alles mei­nen eige­nen Bedürf­nis­sen anpas­sen kann, macht es ein­fach Spaß. Beson­ders viel Freu­de macht mir das Expe­ri­men­tie­ren mit Düf­ten, vor allem mit Wei­ter­le­sen →


Regenerierendes, antioxidatives Gesichtwasser – selbst gemacht

Ein gutes Gesichts­was­ser (Ton­ic) gehört zur täg­li­chen Haut­pfle­ge nach der Rei­ni­gung des Gesichts bzw. dem Abschmin­ken. Die­se Rezep­tur ist ein All­roun­der unter den Gesichts­wäs­sern: Es kann freie Radi­ka­le bin­den, wirkt also anti­oxi­da­tiv, dar­über hin­aus astrin­gie­rend und ent­zün­dungs­hem­mend, es strafft und rege­ne­riert die Haut. Man kann die­ses Gesichts­to­nic sogar zur Behand­lung von Son­nen­brand ver­wen­den. Und so Wei­ter­le­sen →


PMS mit ätherischen Ölen behandeln

Die berühmt-berü­ch­­ti­g­­ten „Tage vor den Tagen“ gehen oft mit viel­fäl­ti­gen kör­per­li­chen und see­li­schen Beschwer­den ein­her. Depres­si­ve Ver­stim­mun­gen, Gereizt­heit, Schmer­zen im Unter­bauch, Kopf­schmer­zen, Schwin­del und Brust­schmer­zen gehö­ren zu den häu­fig übli­chen Sym­pto­men des Prä­men­stru­el­len Syn­droms (PMS). Für vie­le Frau­en gehört daher der Griff zu Schmerz­mit­teln in die­ser Zyklus­pha­se mit dazu. Eine Alter­na­ti­ve dazu sind sanf­te Bauch­mas­sa­gen Wei­ter­le­sen →


Hygge – leicht gemacht mit ätherischen Ölen

Hyg­ge“ (sprich: hüg­ge) ist hier­zu­lan­de gera­de der neue Life­style-Begriff; Er kommt aus dem Däni­schen, und es gibt kei­ne direk­te Über­set­zung dafür. Es beschreibt eine Art, das Leben zu genie­ßen – allei­ne und im Kreis von Freun­den und Fami­lie. Ein Mix aus Gemüt­lich­keit, Zufrie­den­heit, ange­neh­me Gefüh­len und war­men Licht. Auch wenn „Hyg­ge“ eine Anlei­he der däni­schen Wei­ter­le­sen →


Medizin aus dem Amazonas: Copaiba-Öl

Frisch zurück von mei­ner spi­ri­tu­el­len Rei­se nach Aba­diâ­nia in Bra­si­li­en, wohin ich eine Grup­pe zu Joao de Deus beglei­tet habe, wir­ken all die vie­len Ein­drü­cke und wun­der­vol­len Erleb­nis­se noch aufs Leben­digs­te nach. Aba­diâ­nia ist nicht nur ein Ort der Hei­lung und Spi­ri­tua­li­tät, son­dern auch ein Ort der Begeg­nung – mit vie­len inter­es­san­ten Men­schen aus allen Wei­ter­le­sen →


Schluss mit trockener Haut!

Vie­le von uns lei­den unter tro­cke­ner, schup­pi­ger Haut – vor allen an Armen und Bei­nen und ganz beson­ders in und nach den dunk­len Hei­zungs­mo­na­ten. Abge­se­hen davon, dass die Haut spannt, und es sich nicht so schön anfühlt, spielt natür­lich in der „T-Shirt-und-kur­­ze-Hosen-Zeit“ auch die Optik eine Rol­le. Ich habe ein wun­der­ba­res Rezept für ein Salz-Öl-Pee­­ling Wei­ter­le­sen →


Das Aromatogramm: Behandlung von chronischen Infektionen ohne Antibiotika

Meis­tens wer­den Infek­tio­nen heu­te schul­me­di­zi­nisch mit einem Breit­band­an­ti­bio­ti­kum behandelt—sehr häu­fig auch, wenn die Erre­ger nicht bekannt sind. Ein Anti­bio­ti­kum ist aber nicht wirk­sam bei Virus- oder Pilz­in­fek­tio­nen. Bei unspe­zi­fi­scher Anwen­dung (und häu­fig wer­den meh­re­re Anti­bio­ti­ka ver­ab­reicht, z. B. wenn das ers­te nicht die gewünsch­te Wir­kung zeigt) wird der Kör­per mehr als nötig belas­tet, und kann Wei­ter­le­sen →