Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

Mickey O’Neil

Schnelle Hilfe in stressigen Zeiten: Vagus-Training nach Prof. Dr. Gerd Schnack

Unser Kör­per ist ein intel­li­gen­tes Wesen, das selbst­stän­dig und ohne unse­re bewuss­te Steue­rung auf Her­aus­for­de­run­gen des täg­li­chen Lebens reagie­ren kann. Die geschieht über ner­va­le oder hor­mo­nel­le Impul­se, wobei die ner­va­le Steue­rung inner­halb von Sekun­den­bruch­tei­len geschieht.

Das auto­no­me Ner­ven­sys­tem, das die Akti­vi­tät der inne­ren Orga­ne – Herz, Lun­ge, Leber, Gal­len­bla­se, Nie­ren, Magen, Darm und Sexu­al­or­ga­ne – steu­ert und über­wacht, besteht aus dem Sym­pa­thi­kus und dem Para­sym­pa­thi­kus.

Stress und Anspan­nung wer­den vor­nehm­lich durch den Teil des vege­ta­ti­ven Ner­ven­sys­tems gesteu­ert, den man Sym­pa­thi­kus nennt. Der Gegen­spie­ler dazu, der Para­sym­pa­thi­kus, ist für Rege­ne­ra­ti­on und Ent­span­nung zustän­dig – ins­be­son­de­re der soge­nann­te Vagus-Nerv. Er spielt auch eine maß­geb­li­che Rol­le für unser inne­res Gefühl von Sicher­heit, Gebor­gen­heit und Zuge­wandt­heit zu ande­ren Men­schen.

Durch chro­ni­schen Stress (und wer von uns fühlt sich nicht immer wie­der oder gar dau­er­haft gestresst oder über­for­dert?) kommt es zu einem Ungleich­ge­wicht im Ner­ven­sys­tem. Eine dau­er­haf­te Über­rei­zung führt zu einer Min­de­rung der Funk­ti­on des Ner­vus vagus, dem gro­ßen Ruhe­nerv. Dadurch ent­steht eine per­ma­nen­te inne­re Anspan­nung. Die­se kann zahl­rei­che Krank­hei­ten (phy­sisch und psy­chisch) nach sich zie­hen.

Der Vagus-Nerv: Bote der Entspannung

Prof. Schnack hat sich inten­siv mit der Aus­wir­kung von Stress und dem Phä­no­men beschäf­tigt, dass vie­le Men­schen heu­te nicht mehr rich­tig „abschal­ten“ kön­nen. Er ent­wi­ckel­te die eine Metho­de, mit der der gro­ße Ruhe­nerv als Initia­tor für eine schnel­le Tiefen­ent­span­nung genutzt wer­den kann. Der Vagus­nerv kann Signa­le beson­ders schnell wei­ter­lei­ten, des­halb wir­ken die Übun­gen oft erstaun­lich schnell. Wenn wie­der ein Gleich­ge­wicht im Wech­sel­spiel zwi­schen Anspan­nung und Ent­span­nung gege­ben ist, kann der Orga­nis­mus leich­ter gesun­den. Resi­li­enz, mehr Gelas­sen­heit und Lebens­freu­de kön­nen zurück­keh­ren.

(Übri­gens fin­de ich per­sön­lich den Namen „Vagus-Medi­ta­ti­on“ nicht ganz ange­mes­sen. Man muss bei­lei­be nicht stun­den­lang her­um­ho­cken, um eine Wir­kung zu spü­ren! Jeder kann die Übun­gen – am bes­ten unter pro­fes­sio­nel­ler Anlei­tung – erler­nen und dann in weni­gen Minu­ten selbst anwen­den.)

Infor­ma­tio­nen und Mög­lich­kei­ten, die Vagus-Medi­ta­ti­on zu ler­nen, gibt es z. B. im Buch Der gro­ße Ruhe­nerv: 7 Sofort­hil­fen gegen Stress und Bur­nout von Prof. Dr. Gerd Schnack und Der Selbst­hei­lungs­nerv: So bringt der Vagus­nerv Psy­che und Kör­per ins Gleich­ge­wicht von Stan­ley Rosen­berg.

Seminar: Vagus-Training

Wer ger­ne mit Gleich­ge­sinn­ten und unter pro­fes­sio­nel­ler Anlei­tung ler­nen möch­te, wie man nicht nur in Win­des­ei­le von 0 auf 180 kommt, son­dern genau­so schnell wie­der zurück, der kann das am 22. + 23. Febru­ar 2020 unter der Anlei­tung von Dr. Cor­ne­lia Buch­heim-Kirch­ner in Wies­ba­den tun. Sie hat ihre Aus­bil­dung bei Prof. Schnack per­sön­lich absol­viert. Wei­te­re Infos und Anmel­dung bei http://www.the-light-house.de

Vor­kennt­nis­se und Medi­ta­ti­ons­er­fah­rung sind nicht erfor­der­lich; alle erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen und Übun­gen wer­den an die­sen bei­den Tagen ver­mit­telt. Viel­leicht ist das Dein Start in ein ruhi­ge­res und erfüll­te­res Leben?


Alle Blog-Beiträge anzeigen