Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

© Monet / stock.adobe.com

PMS mit ätherischen Ölen behandeln

Die berühmt-berüch­tig­ten „Tage vor den Tagen“ gehen oft mit viel­fäl­ti­gen kör­per­li­chen und see­li­schen Beschwer­den ein­her. Depres­si­ve Ver­stim­mun­gen, Gereizt­heit, Schmer­zen im Unter­bauch, Kopf­schmer­zen, Schwin­del und Brust­schmer­zen gehö­ren zu den häu­fig übli­chen Sym­pto­men des Prä­men­stru­el­len Syn­droms (PMS).

Für vie­le Frau­en gehört daher der Griff zu Schmerz­mit­teln in die­ser Zyklus­pha­se mit dazu. Eine Alter­na­ti­ve dazu sind sanf­te Bauch­mas­sa­gen und Ein­rei­bun­gen im unte­ren Rückens mit ent­kramp­fen­den und ent­span­nen­den äthe­ri­schen Körperölmischungen.

Die Mas­sa­ge soll­te min­des­tens zwei­mal täg­lich (mor­gens und abends) durch­ge­führt wer­den und kann bei Bedarf auch öfter wie­der­holt werden.

Massage-Öl bei Prämenstruellem Syndrom (PMS)

Ein wun­der­bar duf­ten­des Mas­sa­ge­öl für die­se spe­zi­el­le Anwen­dung besteht aus:

  • 4 Trop­fen Mandarine
  • 2 Trop­fen Grapefruit
  • 3 Trop­fen Ylang-Ylang
  • 2 Trop­fen Muskatellersalbei
  • 5 Trop­fen Sandelöl

Ein­fach in 50 ml süßes Man­del­öl oder Jojoba­öl geben. Fertig!

(Rezep­tur aus: Pra­xis Aro­ma­the­ra­pie von Wer­ner Braunschweig)

Ach­ten Sie bei den Ölen auf ent­spre­chen­de (Bio-)Qualität. An die­ser Stel­le sei auch noch­mals erwähnt, dass bei anhal­ten­den Beschwer­den (vor oder wäh­rend des Zyklus) ein Spei­chel­hor­mon­test eine sehr gute Grund­la­ge bie­tet, um den Ursa­chen dafür auf den Grund zu gehen. Neh­men Sie gern Kon­takt zu mir auf, wenn Sie Fra­gen dazu haben.


Alle Blog-Beiträge anzeigen