Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

Palmblatt-Lesung

Palmblattlesung aus Indien online

Viel­leicht erin­nert sich der ein oder ande­re an mei­nen Arti­kel über mei­nen Besuch in der Palm­blatt-Biblio­thek auf Bali: Ange­regt durch die immer wie­der­keh­ren­de Fra­ge­stel­lung wäh­rend der Aka­sha-Chro­nik-Aus­bil­dun­gen über den Unter­schied zwi­schen einer Aka­sha-Lesung und einer Palm­blatt-Lesung hat­te ich über mei­ne Erleb­nis­se dort berich­tet.

Ich erhielt vie­le Rück­mel­dun­gen zum Arti­kel, dar­un­ter auch eini­ge Berich­te, die von per­sön­li­chen Erfah­run­gen in der indi­schen Palm­blatt­bi­blio­thek berich­te­ten. Im Leben begeg­net man sich immer zwei­mal, und da unse­re Lebens­rei­se über­ra­schen­den, unsicht­ba­ren Spu­ren folgt, tauch­te nun auch der Kon­takt zu den indi­schen Palm­blatt-Biblio­the­ken auf – in der Per­son von Dr. Qiu Moyad. Vor eini­gen Jah­ren lern­te ich Qiu in Bra­si­li­en ken­nen und erfuhr nun von ihm, dass er mitt­ler­wei­le ein Insti­tut mit­be­grün­det hat, das es dank dank eines ent­spre­chen­den Teams ermög­licht, via Sky­pe eine Palm­blatt-Lesung aus Indi­en zu bekom­men.

Palmblatt-Lesungen online: Wie kann das gehen?

Der ers­te Schritt ist die Such­an­fra­ge, die an den Palm­blatt-Leser gestellt wird. Dafür wird der Dau­men­ab­druck und die Anga­be des Her­kunfts­lan­des des Suchen­den benö­tigt.

In Indi­en ord­net der Leser den Dau­men­ab­druck dann einer von 108 Kate­go­ri­en zu. Die Palm­blät­ter selbst sind in tau­sen­den Bün­deln zusam­men­ge­fasst, in denen der 1–3 Bün­del fin­det, die die­sem spe­zi­fi­schen Typus des Fin­ger­ab­drucks ent­spre­chen. In die­sen aus­ge­wähl­ten Bün­deln ist dann wahr­schein­lich das pas­sen­de Palm­blatt ent­hal­ten.

Im zwei­ten Schritt fin­det der soge­nann­te „matching pro­cess“ live per Sky­pe statt. An die­sem Pro­zess sind vier Per­so­nen betei­ligt: der Inter­es­sent, ein Mode­ra­tor aus Euro­pa, ein Palm­blatt­le­ser und ein Dol­met­scher.

Jedes ein­zel­ne Palm­blatt reprä­sen­tiert ein Leben, und um das eine, pas­sen­de Blatt aus dem Bün­del her­aus­zu­fin­den, geht das Team so lan­ge nach dem Aus­schluss­ver­fah­ren vor, bis der Leser von einem Blatt den Namen des Inter­es­sen­ten, sei­ner Eltern und das Geburts­da­tum benen­nen kann.

Schließ­lich folgt als drit­ter Schritt die eigent­li­che Lesung. In die­sem Teil wer­den Infor­ma­tio­nen über das Leben der betrof­fe­nen Per­son geteilt – vom Zeit­punkt der Lesung bis zum Lebens­en­de, in Abschnit­ten von 2–5 Jah­ren, basie­rend auf Ster­nen­kon­stel­la­tio­nen und dem kar­mi­schen Pfad. Die­se Infor­ma­tio­nen betref­fen Bezie­hun­gen, Gesund­heit, Kar­rie­re, Kin­der und den all­ge­mei­nen Ver­lauf des Lebens

Zu die­sen Infor­ma­tio­nen und mög­li­chen Her­aus­for­de­run­gen gibt es in Fol­ge die ent­spre­chen­de „Medi­zin“ in Form von geis­ti­gen oder ganz prak­ti­schen Maß­nah­men. Es wird gesagt, dass man durch die Anwen­dung die­ser Maß­nah­men sein Kar­ma ein für alle Mal auf­lö­sen kann.

Wer an einer sol­chen Lesung inter­es­siert ist und nicht zufäl­li­ger­wei­se mal eben in Indi­en vor­bei­kommt, der kann sich kos­ten­frei im Rah­men eines Video-calls über alle Details infor­mie­ren (Kon­takt durch die o. g. genann­te Web­site) und sich alle Fra­gen beant­wor­ten las­sen.

Wel­che Rück­mel­dun­gen mich die­ses Mal wohl errei­chen wer­den? Ich bin gespannt!


Alle Blog-Beiträge anzeigen