Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

CC-BY Jonathan Wilkins

Medizin aus dem Amazonas: Copaiba-Öl

Frisch zurück von mei­ner spi­ri­tu­el­len Rei­se nach Aba­diâ­nia in Bra­si­li­en, wohin ich eine Grup­pe zu Joao de Deus beglei­tet habe, wir­ken all die vie­len Ein­drü­cke und wun­der­vol­len Erleb­nis­se noch aufs Leben­digs­te nach.

Aba­diâ­nia ist nicht nur ein Ort der Hei­lung und Spi­ri­tua­li­tät, son­dern auch ein Ort der Begeg­nung – mit vie­len inter­es­san­ten Men­schen aus allen Län­dern die­ser Welt. Span­nen­de und inspi­rie­ren­de Lebens­ge­schich­ten, Erfah­run­gen und Tipps wer­den aus­ge­tauscht, denn neben den kran­ken Men­schen kom­men dort­hin auch zahl­rei­che The­ra­peu­ten und Hei­ler für ihre eige­ne Wei­ter­ent­wick­lung und zur Regeneration.

So habe ich die­ses Mal einen Öster­rei­cher ken­nen­ge­lernt: Ein Glo­be­trot­ter, der nach fünf Jah­ren scha­ma­ni­scher und hei­le­ri­scher Aus­bil­dung im Ama­zo­nas nun in Aba­diâ­nia weilt. Da schlug mein For­scher­herz natür­lich höher – span­nen­de Geschich­ten, unbe­kann­te Kräu­ter, Ritua­le, Medi­zin­leu­te … wer hät­te denn z. B. schon von Zit­ter­aal-Öl bei neu­ro­lo­gi­schen Erkran­kun­gen gehört?

Als beson­ders belieb­tes Mit­tel und hoch­wirk­sa­mes natür­li­ches Anti­bio­ti­kum der Ama­zo­nas-India­ner lern­te ich von ihm das Copai­ba-Öl ken­nen, das aus dem Harz des Copai­ba-Baums gewon­nen wird. Es gilt dort eines der wir­kungs­volls­ten anti-ent­zünd­li­chen Medikamente.

Äußer­lich wird es bei Ver­let­zun­gen aller Art ange­wen­det (Sti­che, klei­ne Schnit­te und Ent­zün­dun­gen), eben­so bei Haut­er­kran­kun­gen wie Ekze­men, Neu­ro­der­mi­tis oder all­er­gi­schen Haut­re­ak­tio­nen sowie Zahn­fleisch­ent­zün­dun­gen. Ver­dünnt in einem ande­ren Öl kann es auch als Mas­sa­ge­öl ver­wen­det werden.

Inner­lich wird Copai­ba-Öl ins­be­son­de­re zur Rei­ni­gung des Magen-Darm-Trak­tes, des Blu­tes und der Lun­ge benutzt, da es anti­vi­ral, anti­fun­gi­zid, anti­bak­te­ri­ell und gegen Wür­mer wir­ken kann.

Da es mir bes­te Diens­te in der Behand­lung von Sti­chen und einer klei­nen näs­sen­den Wun­de erwie­sen hat, wer­de ich jetzt eine 30-tägi­ge Kur zur Stär­kung des Immun­sys­tems damit begin­nen … ich muss ja immer alles an mir selbst aus­pro­bie­ren, damit ich weiß, wovon ich spre­che. Als gesun­der Mensch macht man das vor­beu­gend 2 x jähr­lich für einen Monat – mor­gens und abends je drei Trop­fen auf die Zun­ge oder in etwas hei­ßem Was­ser auf­ge­löst einnehmen.

Ich habe mir ein Fläsch­chen direkt aus Bra­si­li­en mit­ge­bracht und wer­de bei Gele­gen­heit von den Ergeb­nis­sen berich­ten. Copai­ba-Öl ist auch hier erhält­lich, bit­te ach­ten Sie wie immer auf Rein­heit und Qualität.


Alle Blog-Beiträge anzeigen