Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

© samael334 / stock.adobe.com

Hormone in Balance – Mein Spezial-Frühstück

Wie bereits im Arti­kel Vom Hafer gesto­chen ange­kün­digt, tei­le ich hier mein Früh­stücks­re­zept, das nicht nur durch die dar­in ent­hal­te­nen Phy­to­an­dro­ge­ne einen posi­ti­ven Ein­fluss auf den Tes­to­ste­ron­spie­gel haben kann: die Neu­tra­zeu­ti­ka (phar­ma­ko­lo­gisch wirk­sa­me Sub­stan­zen) in die­sem Früh­stück beein­flus­sen meh­re­re Hor­mo­ne und den gesam­ten Stoff­wech­sel. Hin­ter jeder Zutat fin­det sich ein Hin­weis auf die ent­spre­chen­den Wirkungen.

Die Basis bil­det der Hafer, ent­we­der als Hafer­flo­cken (auch glu­ten­frei erhält­lich, z. B. von Bauck) oder noch bes­ser als gekoch­ter Hafer: Wei­chen Sie ihn über Nacht ein las­sen ca. 30 Minu­ten köcheln. Ich koche immer einen klei­nen Vor­rat, der sich im Kühl­schrank meh­re­re Tage hält und dann bei Bedarf zur Ver­fü­gung steht.

Spezialfrühstück „Hormone in Balance“

  • eine für Sie invi­du­ell pas­sen­de Men­ge Hafer
  • Wal­nüs­se, grob geho­belt – unter­stützt den Progesteronspiegel
  • 2 EL Lein­sa­men ganz – unter­stützt den Est­ra­di­ol- und Estriolspiegel
  • 2 TL schwar­zer Sesam, gemah­len – wird in der TCM ver­wen­det, um das „Nie­ren-Chi“ (Lebens­kraft) zu stärken
  • 1 EL Chia-Samen – ent­hal­ten Ome­ga-3-Fett­säu­ren, vie­le Mine­ra­li­en, B‑Vitamine und regen die Darm­tä­tig­keit an
  • Goji­bee­ren – unter­stüt­zen den DHEA-Spiegel
  • kalt­ge­schleu­der­ter Honig zum Süßen – unter­stützt den DHEA-Spiegel

Mit hei­ßem Was­ser und etwas Sah­ne (unter­stützt den Est­ra­di­ol­spie­gel) oder Nuss-/Ge­trei­de­milch (warm oder kalt) anrüh­ren. Dazu etwas Obst, z. B. Bee­ren oder einen gerie­be­nen oder gedüns­te­ten Apfel, ganz nach Geschmack.

Mir schmeckt das ganz aus­ge­zeich­net und hält mich mühe­los bis zum Mit­tag­essen statt und den Blut­zu­cker­spie­gel sta­bil. Ein sta­bi­ler Blut­zu­cker­spie­gel ist eine Grund­vor­aus­set­zung für einen balan­cier­ten Hor­mon­haus­halt und, wenn ich von mir aus­ge­he, auch für Stress­re­sis­tenz und gute Lau­ne. Wer Heiß­hun­ger­at­ta­cken und Übel­lau­nig­keit bei Hun­ger kennt, weiß bestimmt, wovon ich spreche.

In die­sem Sin­ne: guten Appe­tit und einen guten Start in den Tag!


Alle Blog-Beiträge anzeigen