Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

G3_ijrNF_cU-simon-shim

Gesund im Mund – Do-it-yourself

Als mein Zahn­arzt wäh­rend des Lock­downs sei­ne Pra­xis geschlos­sen hat­te und auch danach man­che Behand­lun­gen – auch die Zahn­rei­ni­gung – vor­erst nicht anbo­ten konn­te, emp­fand ich die Gele­gen­heit als eine groß­ar­ti­ge Fügung, am Holistic Oral Care Sum­mit, einer Online-Kon­fe­renz zum The­ma ganz­heit­li­che Zahn­ge­sund­heit teil­zu­neh­men.

Fol­gen­de Tipps habe ich zur Rei­ni­gung der Zäh­ne von Ver­fär­bun­gen mit­ge­nom­men:

  1. Die Zäh­ne mit medi­zi­ni­scher Aktiv­koh­le put­zen, her­ge­stellt am Bes­ten aus Kokos­nuss­scha­len. Z. B. stellt Pro Teeth Whitening die­se Pro­duk­te her, am bes­ten funk­tio­nie­ren sie auf einem leicht feuch­ten Bürs­ten­kopf einer elek­tri­schen Zahn­bürs­te.
  2. Oder mit der Mix­tur von ½ Tee­löf­fel Was­ser­stoff­per­oxid (3%) und 1 Tee­löf­fel Natron auf dem tro­cke­nen Bürs­ten­kopf einer elek­tri­schen Zahn­bürs­te.

Nach eini­gen Tagen der Anwen­dung konn­te ich im Ergeb­nis kaum einen Unter­schied zwi­schen dem DIY-Ver­fah­ren und einer pro­fes­sio­nel­len Zahn­rei­ni­gung fest­stel­len.

Die meis­ten selbst­her­ge­stell­ten Zahn­pfle­ge­prä­pa­ra­te (wie Zahn­pas­ta, Mund­spü­lung, Mischun­gen zum Ölzie­hen) etc. beinhal­ten äthe­ri­sche Öle. Bit­te dabei immer beach­ten, dass äthe­ri­sche Öle nie­mals unver­dünnt ange­wen­det wer­den sol­len. Diver­se Rezep­tu­ren fin­det man auf allen mög­li­chen ent­spre­chen­den Platt­for­men und in den ent­spre­chen­den Rat­ge­bern.

Fol­gen­de äthe­ri­schen Öle (natür­lich alle­samt in Bio­qua­li­tät) kön­nen spe­zi­el­le Eigen­schaf­ten und Wirk­wei­sen haben: anti­bak­te­ri­ell, anti­sep­tisch, das Immun­sys­tem stär­kend, Wund­hei­lung för­dernd, etc.. Somit sind sie gut für den Ein­satz im Bereich der Zahn­ge­sund­heit und Mund­hy­gie­ne geeig­net:

  • Kar­da­mom
  • Zimt­rin­de
  • Nel­ke
  • Tee­baum­öl
  • Neem
  • Ore­ga­no
  • Thy­mi­an
  • Pfef­fer­min­ze (Emp­feh­lung der Zahn­ärz­tin Nadi­ne Arte­mis)

Das bes­te Trä­ger­öl (auch zum Ölzie­hen) ist Kokos­öl, nicht zuletzt auf­grund sei­ner anti­bak­te­ri­el­len Eigen­schaf­ten.

Und hier noch ein DIY-Tipp für stark ent­zün­de­tes oder ver­letz­tes Zahn­fleisch (eben­falls von Nadi­ne Arte­mis und Dr. Hal Hug­gins). Man braucht dazu:

  • ½ TL Salz (Stein­salz),
  • ½ TL Sodium-Ascor­bat-Pul­ver – gepuf­fer­tes Vit­amin-C-Pul­ver (eine beson­de­re Form von Vit­amin C) – kei­nes­falls Ascor­bin­säu­re!),
  • äthe­ri­sches Pfef­fer­minz­öl (Bio­qua­li­tät),
  • äthe­ri­sches Sand­dorn­öl (Bio­qua­li­tät),
  • wames Was­ser (gefil­tert oder Quell­was­ser)
  • und ein Schnaps­glas.

Für zwei Tage gur­gelt und spült man gründ­lich im stünd­li­chen Wech­sel:

  • Die Mischung aus Salz, Was­ser und einen Trop­fen Pfef­fer­minz­öl (kan anti­bak­te­ri­ell, schmerz­stil­lend und abschwel­lend wir­ken)
  • und dann die Mischung gepuf­fer­tes Vit­amin C, Was­ser und Sand­dorn­öl (kann das Hei­len der Schleim­häu­te unter­stüt­zen).

Es wird immer wich­ti­ger, über Wis­sen und Basis­mit­tel zu ver­fü­gen, mit denen man sich selbst und den Men­schen in sei­nem Umfeld hel­fen kann. Ich hof­fe, dass Ihr mit die­sen Rezep­ten einen Bei­trag dazu leis­ten könnt!


Alle Blog-Beiträge anzeigen