Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

Kategorie: SOS! Selbsthilfe bei …

SOS! Selbsthilfe bei … Stress

Also – ich muss wirk­lich sehr lan­ge dar­über nach­den­ken, wenn ich eine mir bekann­te Per­son in unse­rer Gesell­schaft benen­nen soll­te, die berufs­tä­tig ist, bzw. eine Fami­lie mit Kin­dern oder pfle­ge­be­dürf­ti­gen Ange­hö­ri­gen managt (oder bei­des zusam­men), und die von sich sagen wür­de, dass sie nicht gestresst sei. Kein Wun­der: Unser Leben ist extrem schnell getak­tet, so Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … depressiver Verstimmung

Wer von uns kennt nicht die Tage, an denen der Him­mel eben­so grau in grau ist wie die Gemüts­la­ge? Das Leben erscheint düs­ter und freud­los, man ist unmo­ti­viert und lethar­gisch, hat zu nichts Lust und möch­te sich ein­fach nur ver­krie­chen.* (* Anmer­kung: Es geht in die­sem Arti­kel nicht um mani­fes­te Depres­sio­nen, die einer ärzt­li­chen und/oder Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … Regelschmerzen

Die berühmt-berü­ch­­ti­g­­ten „Tage vor den Tagen“ und die ers­ten Tage der Regel­blu­tung gehen – neben diver­sen psy­chi­schen Beschwer­den – oft auch mit mehr oder min­der star­ken, krampf­ar­ti­gen Schmer­zen im Unter­leib ein­her. Sie ent­ste­hen durch das Zusam­men­zie­hen der Gebär­mut­ter­mus­keln. Lie­gen zusätz­lich Erkran­kun­gen wie Gebär­mut­ter­myo­me oder Endo­me­trio­se vor, kön­nen auch die­se dar­über hin­aus Aus­lö­ser für hef­ti­ge Schmer­zen Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … Kopfschmerzen

Sowohl Toxi­ne als auch ein Man­gel an Sauer­stoff (oft kom­bi­niert mit lang­an­hal­ten­der Bild­schirm­ar­beit) kön­nen häu­fig zu Kopf­schmer­zen füh­ren. Als ers­te Selbst­hil­­fe-Maß­­nah­­me trin­ken Sie min­des­tens einen hal­ben Liter stil­les Was­ser und gön­nen sich ent­we­der eine ent­spann­te Pau­se im Lie­gen oder einen Spa­zier­gang an der fri­schen Luft. Beim Gehen emp­fiehlt es sich, ganz bewusst und tief atmen, Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbstilfe bei … Rückenschmerzen

Neben den rein phy­si­ka­li­schen Aus­lö­ser von Rücken­schmer­zen (z. B. eine nicht ergo­no­mi­sche Arbeits­hal­tung), oft kön­nen sie jedoch auch kör­per­lich oder psy­chisch bedingt sein, und oft beein­flus­sen sich Kör­per und Psy­che gegen­sei­tig. Ängs­te, Über­for­de­rung, Per­fek­tio­nis­mus, depres­si­ve Sym­pto­me, Sor­gen etc. füh­ren zur Anspan­nung und Ver­span­nung der Rücken-, Schu­l­­ter- und Nacken­mus­ku­la­tur. Die ver­spann­te Mus­ku­la­tur kann durch län­ger anhal­ten­des Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … Schmerzen

Schmer­zen sind natür­lich immer eine sehr unan­ge­neh­me Sym­pto­ma­tik und füh­ren daher bei vie­len Men­schen unmit­tel­bar zur Ein­nah­me der übli­chen frei­ver­käuf­li­chen Schmerz­mit­tel. Es gibt jedoch auch wir­kungs­vol­le und neben­wir­kungs­freie Maß­nah­men aus der Natur­heil­kun­de, die ich in den fol­gen­den Arti­keln der Rei­he SOS! Selbst­hil­fe bei … vor­stel­le. Bei allem soll­te man nicht ver­ges­sen, dass Schmer­zen das Sym­ptom Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … Husten

Bei Hus­ten unter­schei­det man den (tro­cke­nen) Reiz­hus­ten, den man häu­fig im Anfangs­sta­di­um einer Erkäl­tung bzw. eines grip­pa­len Infekts fin­det, und den Hus­ten, bei dem dann schlei­mi­ges Sekret abge­hus­tet wird. Die­ses Sekret wird als Reak­ti­on auf ent­zünd­li­che Vor­gän­ge in den Atem­we­gen gebil­det und ist meist zunächst weiß-gel­b­­lich. Grün­lich ver­färb­ter Schleim kann ein Hin­weis auf eine vira­le Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … Aphten

Aph­ten sind von einem ent­zünd­li­chen roten Rand umge­be­ne, häu­fig schmerz­haf­te, Stel­len in der Mund­schleim­haut. Sie sind meist nur weni­ge Mil­li­me­ter groß, bren­nen und jucken jedoch sehr stark und machen sich vor allem beim Essen unan­ge­nehm bemerk­bar. Oft­mals hat man gleich­zei­tig meh­re­re Aph­ten. So wie die Fie­ber­bläs­chen sind auch Aph­ten auf ein geschwäch­tes und ange­schla­ge­nes Immun­sys­tem Wei­ter­le­sen →


SOS! Selbsthilfe bei … Fieberbläschen

Eine über­aus unan­ge­neh­me Begleit­erschei­nung von grip­pa­len Infek­ten sind die Fie­ber­bläs­chen, die von Her­pes-Sim­­plex-Viren vom Typ 1 ver­ur­sacht wer­den. Man geht davon aus, dass 50 – 80 Pro­zent der Bevöl­ke­rung Trä­ger die­ses Virus sind. Bei einer Schwä­chung des Immun­sys­tems wie z. B. einer Erkäl­tung oder bei psy­chi­schem Stress kommt die­ses Virus zum Aus­bruch – bevor­zugt an Wei­ter­le­sen →


SOS! Erste Hilfe bei … grippalen Infekten

Nicht nur die Win­ter­zeit ist Erkäl­tungs­zeit, aber vira­le und bak­te­ri­el­le Infek­te grei­fen in der kal­ten Jah­res­zeit beson­ders schnell um sich und zie­hen alle mög­li­chen unan­ge­neh­men Begleit­erschei­nun­gen mit sich. Hus­ten, Schnup­fen und Hei­ser­keit sind die häu­figs­ten Begleit­erschei­nun­gen eines grip­pa­len Infekts, beglei­tet von Abge­schla­gen­heit, Glie­­der- und Kopf­schmer­zen und häu­fig auch einer erhöh­ten Tem­pe­ra­tur. Ein sol­cher Infekt dau­ert Wei­ter­le­sen →