Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

© manyakotic / stock.adobe.com

Blasenentzündung vorbeugen: Ein Tee zur Pflege der Nieren und Harnwege

Letz­te Woche habe ich an die­ser Stel­le über Mög­lich­kei­ten der Behand­lung von Harn­wegs­in­fek­ten geschrie­ben. Heu­te geht es um eini­ge vor­beu­gen­de Maß­nah­men, damit eine Cys­ti­tis gar nicht erst ent­steht. Mit Beginn der feuch­ten und küh­le­ren Jah­res­zeit emp­fiehlt es sich, ins­be­son­de­re bei Anfäl­lig­keit für die­se Beschwer­den, die­se zur Gesund­hal­tung und Pfle­ge der Nie­ren und Harn­we­ge anzu­wen­den.

Neben der schon erwähn­ten aus­rei­chen­den Trink­men­ge (von min. 2 Liter stil­lem Was­ser) A ist es wich­tig, dafür Sor­ge zu tra­gen, dass der Unter­leib und die Füße nicht unter­kühlt sind, z. B. durch Sit­zen oder Bar­fuß-Lau­fen auf kal­tem Stein, bauch- bzw. nie­ren­freie Ober­tei­le etc. Unter­kühl­te Kör­per­re­gio­nen sind weni­ger durch­blu­tet und daher anfäl­li­ger für alle Stö­run­gen. Ja, ich weiß, ich klin­ge wie mei­ne eige­ne Groß­mutter – aber es hilft und ändert nichts – so ist es nun mal … ;-)

Dar­über hin­aus gibt es ein bewähr­tes Rezept für einen die Diure­se (Harn­aus­schei­dung) anre­gen­den Kräu­ter­tee:

Mischen Sie je 100g …

  • Bir­ken­blät­ter,
  • Weiß­dorn­blät­ter- und blü­ten,
  • Brenn­nes­sel­kraut und
  • Gold­ru­ten­kraut.

Geben Sie von der Mischung einen Tee­löf­fel auf auf ¼ Liter kochen­des Was­ser, las­sen Sie den Tee 10 Minu­ten zie­hen und trin­ken davon 3 bis 4 Tas­sen täg­lich, am bes­ten kur­mä­ßig für 4 Wochen, danach legen Sie 14 Tage Pau­se ein und wie­der­ho­len die Kur. Die ein­zel­nen Kräu­ter erhal­ten Sie in der Apo­the­ke oder online z. B. bei www.phytofit.de oder www.herbathek.com.


Alle Blog-Beiträge anzeigen