Genesungswege

Petra Balschuweit, Praxis für Naturheilkunde und spirituelle Heilweisen

Menü

© bht2000 / stock.adobe.com

Alles ist Schwingung

Alles, was exis­tiert, besteht aus Ener­gie. Im über­tra­gen Sin­ne kann man sagen, dass alles in unse­rer sicht- und greif­ba­ren Welt ledig­lich eine ver­dich­te­te Form von Schwin­gun­gen ist. Wei­ter­ge­hend kön­nen wir Lebens­for­men, Gegen­stän­den, Wör­tern, Gedan­ken, Emo­tio­nen, Tönen, Zah­len, Sym­bo­len, Zel­len spe­zi­fi­sche Schwin­gungs­fre­quen­zen zuordnen.

Zum Bei­spiel sen­den Zel­len bestimm­te ener­ge­ti­sche Schwin­gun­gen aus – und emp­fängt eben­so Schwin­gun­gen (= Infor­ma­tio­nen) – z. B. durch die elek­tri­sche Reiz­lei­tung der Ner­ven. Jede Zel­le ist ein eige­ner klei­ner Mikro­kos­mos, der in den Mito­chon­dri­en (den „Kraft­wer­ken“ der Zel­len) Ener­gie pro­du­ziert und mit allen ande­ren Zel­len des Kör­pers ver­netzt und in bestän­di­ger Kom­mu­ni­ka­ti­on ist.

Um die zeit­lo­se Weis­heit von Her­mes Tris­me­gis­tos zu zitieren:

Wie oben – so unten, wie unten – so oben. Wie innen – so außen, wie außen – so innen. Wie im Gro­ßen – so im Kleinen.

Ent­spre­chend hat auch jedes Organ eine Schwin­gungs­fre­quenz (ein gesun­des eine ande­re als ein erkrank­tes) und natür­lich jeder Kör­per, jeder Mensch.

Wie wir in die­sem Oze­an an unter­schied­li­chen Ener­gien und Fre­quen­zen, der uns bestän­dig umgibt, navi­gie­ren, wird von ver­schie­de­nen Fak­to­ren bestimmt:

  • dem Niveau an Lebens­en­er­gie, das uns zur Ver­fü­gung steht (Bin ich kraft­voll, balan­ciert, ener­gie­ge­la­den oder schlapp, lust- und kraft­los? Oder habe ich die Ener­gie, um das umzu­set­zen, was ich eigent­lich möchte?),
  • dem Aus­maß unse­res Bewußt­seins über den Fluss der Lebens­en­er­gie in uns (die zu einem gro­ßen Teil durch unse­re Cha­k­ren auf­ge­nom­men und ver­teilt wird),
  • dem Wis­sen, Auf­fin­den, Auf­lö­sen von den unter­schied­li­che Blo­cka­den – auf kör­per­li­cher, see­li­scher und geis­ti­ger Ebe­ne sowie
  • einer ent­spre­chen­den „ener­ge­ti­sche Hygie­ne“ (wich­tig für jeden Men­schen und ganz beson­ders für alle Men­schen in hei­len­den, bera­ten­den und pfle­gen­den Berufen)
  • und dem bewuss­ten Ein­satz unse­rer Inten­ti­on und Auf­merk­sam­keit beim Navi­gie­ren durch das täg­li­che Leben — zu unse­rem eige­nen höchs­ten Wohl und zum höchs­ten Wohl aller.

Es bedarf einer gan­zen Men­ge an Auf­merk­sam­keit, Ent­schlos­sen­heit und Kon­se­quenz, in die­ser Welt selbst­er­mäch­tigt und bewusst zu leben. Unge­zähl­te Ein­flüs­se kön­nen unse­re Ener­gie und Zeit bin­den und uns von uns selbst ablen­ken. Vor allem sei die gesam­te Welt der (auch elek­tro­ni­schen) Medi­en genannt, die Unter­hal­tungs- und Kon­sum­gü­ter­in­dus­trie samt all ihren Mar­ke­ting­stra­te­gien, all die Strah­len­be­las­tung, Toxi­ne und so wei­ter. Und so abge­lenkt sind wir leicht lenkbar.

Man geht davon aus, dass wir, um voll­um­fäng­lich über unse­re Selbst­hei­lungs­kräf­te nut­zen zu kön­nen, min­des­tens 80% unse­rer Lebens­en­er­gie zur Ver­fü­gung haben müs­sen. Und ein kur­zer Rea­li­täts-Check im Hin­blick auf unse­re all­täg­li­che „nor­ma­le“ Ver­fas­sung lässt uns schnell ahnen, wie weit wir von die­sen 80% in der Regel ent­fernt sind. Auch wenn man sich noch in einem wei­test­ge­hend funk­ti­ons­fä­hi­gen, „all­tags­kom­pa­ti­blen“ Zustand befindet.

Es gibt ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, sei­ne Acht­sam­keit so zu schu­len, um bewuss­ter mit den Ener­gien um uns her­um umge­hen zu kön­nen. Dazu gehö­ren z. B. Tech­ni­ken wie der Umgang mit einem Ten­sor oder Pen­del oder die kine­sio­lo­gi­sche Selbst­tes­tung. In mei­nem Work­shop Fol­ge Dei­nem See­len­kom­pass ver­mitt­le ich in zwei Tagen das Know-how, sei­nen ener­ge­ti­schen Zustand selbst zu „dia­gnos­ti­zie­ren“ und ent­spre­chend zu behandeln.


Alle Blog-Beiträge anzeigen